BFH: Kein Vorsteuerabzug aus Strafverteidigungskosten

bghst
Unternehmer die sich gegen den Verdacht einer Straftat zur Wehr setzen, die im Zusammenhang mit einer unternehmerischen Tätigkeit eine Straftat begangen worden sein soll, könne die an den Strafverteidiger entrichtete Umsatzsteuer nicht als Vorsteuer abziehen. Einzelheiten finden Sie auf der Seite zu den finanziellen und steuerlichen Aspekten des Strafverfahrens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.